· 

Moulay Idriss

Ob man die Stadt mit einem oder zwei S schreibt habe ich irgendwie nicht raus gefunden, dafür aber in der Stadt selbst sehr viel über den Islam, Marokko und die Menschen gelernt.

 

Zuerst etwas zur Geschichte :

 

Molay Idriss gilt als heiligste Stadt Marokkos. Sie wurde 788 nach Christus von Moulay Idris I, auch Idriss Ben Abdellah genannt, gegründet.

Er gilt als Gründer von Marokko.

Hier steht auch das Mausoleum für den Staatsgründer.

Moulay Idriss durfte bis 1917 von Andersgläubigen nicht betreten werden.

Auch heute noch sind das Mausoleum und die Moscheen für Nichtmuslime tabu.

Muslime die sieben Mal zur Grabstätte von Moulay Idris I gehen müssen nicht mehr zur Hadsch von Mekka aufbrechen.

Dies hat grosses Gewicht da eine Reise nach Mekka für viele Marokkaner unerschwinglich ist.

 

 

Wir machen uns, nachdem wir die ziemlich aufdringlichen "faux-guides", die falschen Führer, die keine Lizenz als Reiseleiter haben, los geworden sind, auf den Weg zur obersten Terrasse.

Es geht immer bergauf, und keine Angst, auch wenn man ab und zu in einer Sackgasse landet findet man den Weg sehr gut alleine.

Die Aussicht von oben ist überwältigend und der Aufstieg lohnt sich total.

 

Auf dem Weg zur zweiten, kleineren Terrasse treffen wir einen älteren Mann der uns anbietet uns zu begleiten und da wir mehr über "seine" Stadt erfahren wollen nehmen wir gerne an.

Er hat einen kleinen Laden, den er aber über die Mittagszeit geschlossen hat, und arbeitet auch noch als Koranlehrer.

 

Er erklärt uns dass es im Islam 5 Gebote (Säulen) gibt :

1.Es gibt nur einen Gott

2.Fünfmaliges Beten jeden Tag

3.Das Einhalten des Ramadan

4.Teilen mit den Armen 

5.Reise nach Mekka

 

Wir erfahren und lernen viel voneinander, den so wenig wie ich seinen Glauben kenne, kennt er unseren und er ist sehr überrascht dass sich viele Dinge ähneln.

 

Er erzählt uns aber natürlich auch sehr viel über Moulay Idriss.

Zeigt uns die weiteren zwei Terrassen, das Badehaus in dem immer noch mit Holz das Wasser erhitzt wird, erklärt uns die Bedeutung der Hand Fatima und bringt uns zur

Moschee Sidi-n-Tizi.

 

Sie ist die einzige Moschee in Marokko mit einem runden Minarett.

Das Minarett ist mit grünen Kacheln belegt auf denen unter anderem die fünf Gebote (Säulen) des Islam in arabischen Schriftzeichen geschrieben stehen.

 

 

Wir spazieren durch die engen Gassen der Medina und er hat überall eine kleine Anekdote bereit und kennt wohl jeden.

Von ihm lernen wir auch endlich den Unterschied zwischen Salam und Salam aleikum.

Eigentlich ganz einfach : 

Salam - Hallo - eine Person

Salam aleikum - Hallo zusammen - mehrere Personen

 

Zum Schluss gehen wir noch zusammen rund um den grossen Komplex des Moulay Idriss.

Der Bau umfasst eine Ziwa, eine Institution, ähnlich einem Kloster.

Natürlich gibt es auch eine Moschee.

Das Herzstück der Anlage aber ist das Mausoleum.

Wir dürfen hier natürlich nicht rein aber durch ein Arkadengewölbe kommen wir doch ziemlich nahe.

Hier ist ein Balken auf Brusthöhe angebracht und im Internet habe ich gelesen dass er dazu dient Nichtmuslimen den Eintritt zu verwehren.

Das ist aber totaler Blödsinn, der Balken wurde angebracht damit jeder der den Komplex betritt sich zu Ehren des Königs, der hier gelebt hat, bücken muss.

 

Es war ein total toller Tag und Moulay Idriss eine der schönsten, kleinen Städte in Marokko. 

Oh, fast vergessen, auch für unseren Führer war der Tag etwas besonderes.

Er hat mit über 70 Jahren das erste Mal einen Hund gestreichelt. Erst war er ganz zittrig und hat Spella nur mit einem Finger berührt aber als er gespürt hat wie fein sie ist, konnte er fast nicht mehr aufhören sie zu streicheln.

Kommentare: 0