SLOWAKEI

Bratislava 8.5.2018-10.5.2018

Bratislava, die Hauptstadt der Slowakei, steht als nächstes auf unserer Liste.

Die riesige Stadt mit enorm vielen neuen Hochhausgebäuden flösst uns anfangs fast ein wenig Angst ein und wir hoffen irgendwann wieder aus diesem Grossstadtdschungel herauszukommen.

Zum Glück hat unser Navi ausnahmsweise einen guten Tag und führt uns direkt zum Ziel.

 

Während Yves bei der Reception wartet entdeckt er ein kleines, pelziges Tier das sich bei genauerer Betrachtung als grosser Hamster entpuppt. Die Frau an der Reception erzählt mir dass es sich wahrscheinlich um einen ausgesetzten Haushamster handelt der seinen Bau auf dem Rasen vor dem Camping hat und täglich von den Angestellten gefüttert wird. Wir nennen ihn "Ghost“. Gäu Täsi !

 

Der Autocamping erinnert auf den ersten Blick an Tschernobyl. Die noch nicht ganz fertigen neuen Sanitäranlagen im Innern des Gebäudes erstaunen somit umso mehr.

Entgegen aller Berichte die ich im Internet gelesen habe konnten wir mit den Hunden auch ohne Maulkorb bequem im Tram in die Altstadt fahren.

Je weiter wir in den Osten kommen desto unkomplizierter und freundlicher begegnen die Menschen unseren Hunden.

Die Menschen hier bemühen sich sehr uns in Englisch oder Deutsch behilflich zu sein und wir fühlen uns fast wie zuhause.

 

Die Preise sind sogar hier in der Hauptstadt sehr niedrig und wir geniessen einen 250gr. schweren Pulled Pork Burger mit Pommes Frites für gerade mal 6.50 Euro.Wasser für die Kleinen natürlich inbegriffen.

 

Die Altstadt von Bratislava ist sehr verwinkelt und mit den vielen Gassen und antiken Gebäuden ideal zum Bummeln.

Auf dem Campingplatz lernen wir ein nettes, belgisches Ehepaar kennen. Er erzählt mir, dass sie früher auch mit dem VW-Bus unterwegs waren aber alte Leute neue, grosse Camper brauchen und die Jungen die Kleinen alten. Diese Kompliment nehmen wir doch sehr gerne an.

 

Nach einem Tag Stadtbesichtigung und "Hausputz" machen wir uns auf nach Tschechien.

Grenzüberquerung Slowakei-Österreich 10.5.2018

Der Weg führt uns über den Fluss March von der Slowakei nach Österreich. Dies ist unsere erste Flussüberquerung mit dem Bussli..

Der nette Fährmann berechnet uns nur 3 Euro, auch erscheint sich nicht sicher ob wir nun ein Camper oder ein Auto sind. Dies wird überall verschieden ausgelegt.

Nun geht es weiter in Tschechien