DEUTSCHLAND

Dresden 13.5.2018

Der Campingplatz ist nicht erwähnenswert.

 

Doch dann schon im Bus von Mockwitz in die Innenstadt die erste Überraschung. Die Busfahrerin ist sehr aufgestellt uns sucht uns sofort die für uns günstigsten Tarife heraus und erklärt rasch wie das Ganze hier so abläuft.

Am Hauptbahnhof angekommen wimmelt es von Polizisten und wir erwarten zumindest eine Riesendemonstration und tausende von Krawallmachern.

Da alles abgesperrt ist bleibt mir nichts anderes übrig als den erstbesten Polizist nach dem Weg zu fragen.Er deutet mit einem Lächeln geradeaus, direkt durch die Massen von Polizisten, die teilweise sogar mit Maschinenpistolen ausgerüstet sind.

Auf meine Frage ob wir denn gefahrlos in die Innenstadt gehen können nickt er und sagt, sind ja nur Fussballfans die ins Stadion geschleust werden müssen. So bahnen wir uns unseren Weg zwischen ca. 80 Polizisten hindurch die uns allesamt sofort Platz machen.

Wir finden es wahnsinnig, dass man ca. 400 Polizist nur schon am Bahnhof aufbieten muss um zu verhindern, dass Fans übereinander herfallen oder Dinge zerstören.

 

Doch jetzt das HIghlight überhaupt an diesem Tag, die Altstadt von Dresden.

Die prunkvollen alten Gebäude, die Wandmalereien, der Fluss und, obschon es viele andere Touristen hat, die Ambiance dieser Stadt ziehen uns sofort in ihren Bann und wir kommen aus dem Staunen nicht mehr heraus.

Als dann auch noch, vor der Semperoper, ein junges Paar das "Ave Maria" zum Besten gibt ist es perfekt.

Die Altstadt von Dresden.

Die prunkvollen Gebäude, die Wandmalereien, der Fluss und obschon es viele Menschen hat, die Ambience dieser Stadt ziehen uns sofort in ihren Bann.

Eine Grossstadt ohne Erstickungsgefahr !

Camping Grünheider Berlin 14.5.2018

Weiter gehts zu einem kurzen Zwischenstop vor die Tore von Berlin. Der Camping Grünheider Ferienpark ist idyllisch in einem Wald unweit mehrerer Seen gelegen und vorallem der lustigen und zuvorkommenden Besitzerin ist es zu verdanken, dass wir uns hier für eine Nacht richtig wohl fühlen.

 

Nachdem wir bisher in Deutschland nur schlechte Erfahrungen gemacht haben ist der jetzige Besuch total gelungen.

Polen ist unser nächstes Land

Rückkehr nach Deutschland

Looft T3 Schmiede 18.9.2018

Da Deutschland natürlich die meisten Garagen mit VW-Bus Spezialisten hat haben wir für unseren Bus einen Termin in der T3 Schmiede in Looft gemacht.

Ein grosser Service und ein neuer Auspuff sind fällig. Unser alter Auspuff hat die Strapazen im Baltikum und in Skandinavien nicht überstanden. Ist jetzt nicht wirklich tragisch denn ein Neuer wäre spätestens nach der Reise geplant gewesen.

In der T3 Schmiede von Manfred und Danny Blaschkowski werden wir schon erwartet und alles steht bereit um unseren Bus wieder flott zu machen.

 

Wir machen bei, zum Glück, wunderschönem Wetter eine längere Wanderung in der Umgebung und werden von allen Dorfbewohnern freundlich begrüsst .

Hier herrscht wirklich noch Dorfidylle wie man es in den Heimatfilmen sieht und das Dorf ist sauber geputzt bis in die letzte Rille.

 

Nach drei Stunden ist unser Bus wie neu und endlich ist der Gaskabelzug richtig eingestellt. Ein sehr grosser Unterschied, vorallem beim Anfahren. In den letzten sieben Jahren wurde dieses Problem immer nur mit einem, der ist nicht schneller, abgetan.

 

Mit einem neuen Auspuff und Termomatten für die Fenster verlassen wir Looft und geniessen die Ruhe im Bus. Es ist immer noch nicht sehr leise aber doch ein gewaltiger Unterschied.

 

An dieser Stelle möchten wir uns noch einmal ganz herzlich bei der T3 Schmiede bedanken und können diesen tollen Betrieb wirklich nur empfehlen.

Hamburg 19.09.2018

Bei 30 Grad im Schatten eine Stadtbesichtigung zu machen ist ja per se schon eine doofe Idee aber wenn man dann auch noch bei brütender Hitze Insidertipps sucht kann das Ganze nur in die Hosen gehen.

Also St.Pauli ist bei Tag und nüchtern nur bedingt zu empfehlen, die Altstadt Altona haben wir offenbar gar nicht gefunden und der Hafen ist zwar schön aber mit Hunden wegen der vielen Scherben auch nicht gerade ideal.

Nach über 20`000 Schritten geben wir auf, essen etwas und beenden dann den Tag auf unserem Stellplatz im Hafen von Hamburg.

Nachdem wir noch einige Dinge eingekauft haben verlassen wir am 20.9.2018 Deutschland und fahren weiter in die Niederlande.